Logo
Prof. Schächinger_Telefonaktion_Herzwoche_Nachberichterstattung.docx

Deutschlandweite Herzwoche Klinikum Fulda Telefonaktion: Viele Anrufe für Fuldaer Kardiologen und Herzchirurgen

Zur Herzwoche der Deutschen Herzstiftung im November haben Fuldaer Kardiologen und Herzchirurgen gemeinsam Fragen der Bevölkerung rund um das Thema koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt im Rahmen einer Telefonaktion beantwortet.

Zahlreiche Anrufer nahmen das Angebot des Herz-Thorax-Zentrums und niedergelassener Kardiologen zur Telefonsprechstunde gerne an.

Die Praxis-Kardiologen Dr. Wilhelm-Ludwig Wagner und Michael Conze sowie Prof. Dr. Volker Schächinger (Direktor der Medizinischen Klinik I, Kardiologie) und  Priv-Doz. Dr. Hilmar Dörge (Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie) des Herz-Thorax-Zentrums Fulda freuten sich über die große Resonanz.

Viele Anrufer erkundigten sich über die Möglichkeiten Herzerkrankungen festzustellen: Eine Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung) des Herzens stellt die Ventile des Herzens – die Herzklappen – dar, und kann erkennen, ob diese verengt oder undicht sind. Weiterhin ist im Echokardiogramm die Pumpleistung des Herzens ersichtlich, welche nach einem Herzinfarkt eingeschränkt sein kann. Die Durchblutung des Herzens selbst ist im Echokardiogramm nicht sichtbar. Einen indirekten Hinweis hierfür zeigt sich jedoch durch die Belastungsuntersuchung, wie dem Belastungs-EKG oder einem Myokardszintigramm. Soll die Durchblutung des Herzens direkt dargestellt werden, weil zum Beispiel eine Verengung der Gefäße vermutet wird, muss ein Herzkatheter durchgeführt werden. Je nach Ausmaß der Verengung kann dann ein Stent gesetzt werden oder mit einer Bypass-Operation die Durchblutung wieder verbessert werden.

Eine Anruferin wollte wissen wie lange ein Stent „hält“. Die aus Metall bestehenden Stents halten die Gefäße lebenslang offen und wachsen vollständig in die Gefäßwand ein. Neue Entwicklungen mit Gefäßstützen aus speziellen, abbaubaren Kunststoffen werden derzeit noch nicht so häufig angewendet.

Die Experten am Telefon waren sich einig: der Informationsbedarf ist groß, die Aktion war ein voller Erfolg.

Bildunterschrift (v. Links):
Prof. Dr. Volker Schächinger,  Michael Conze, Priv.-Doz. Dr. Hilmar Dörge, Dr. Wilhelm-Ludwig Wagner



Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Alle Nachrichten, Gesundheit & Medizin