Logo

Erneuter Geburtenrekord im Jahr 2015 in der HELIOS St. Elisabeth Klinik Hünfeld

In der HELIOS St. Elisabeth Klinik Hünfeld kamen im vergangenen Jahr so viele Babys zur Welt wie nie zuvor: 561 Geburten, davon 2-mal Zwillinge, also insgesamt 563 Neugeborene wurden in den Hünfelder Kreißsälen gezählt.

Bereits das vierte Jahr in Folge kann sich die Geburtshilfe der Hünfelder Klinik über einen Geburtenrekord freuen. Hierbei hatten in diesem Jahr die Mädchen die Nase deutlich vorn: In der Hünfelder Klinik wurden 287 weibliche und 276 männliche Babys geboren. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Rekord aus dem Vorjahr nochmals knacken konnten.“, freut sich Dr. med. Bertram Stitz, Chefarzt der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe. Neben der angenehmen Atmosphäre ist es der Hünfelder Geburtshilfe ein wesentliches Anliegen, ein Maximum an Sicherheit mit einem Höchstmaß an Individualität und Geborgenheit zu verbinden. In Hünfeld plädiert man für die natürliche Geburt. So ist hier die Kaiserschnittrate mit 17,8% etwa halb so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Von 28 Geburten aus Beckenendlage konnten 14 auf natürlichem Weg entbunden werden. „Entscheidend für die optimale Gebärmethode ist immer der Weg des geringsten Risikos für Mutter und Kind und das ist bei einem Kaiserschnitt als offene Bauchoperation drei- bis viermal höher als bei einer natürlichen Geburt, wenn keine spezielle kindliche Gefährdung vorliegt“, erklärt Stitz. „Wenn man ein erfahrenes Team, wie hier in Hünfeld im Kreißsaal hat, können viele Steißgeburten am risikoärmsten vaginal erfolgen,“ fügt der Gynäkologe hinzu.

Das Einzugsgebiet der Hünfelder Geburtshilfe hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgedehnt. Mittlerweile kommen Familien aus einem Umkreis von 50 Kilometern zur Entbindung nach Hünfeld. Dazu gehören neben dem gesamten Landkreis Fulda auch der Vogelsberg, Thüringen, die komplette Rhön bis nach Bayern hinein und der Raum um Schlüchtern.

„Die ganzheitliche Betreuung der Familie von der Schwangerschaft bis nach der Geburt ist unser Ziel“, erklärt Simone Severin, leitende Hebamme der HELIOS Klinik Hünfeld. Wichtig sei insbesondere die gute Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen, Hebammen und Pflegekräften. Auch die Perspektive sei klar: ein individuelles, schönes Geburtserlebnis in einem babyfreundlichen Krankenhaus.

Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 52 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, zwölf Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.

HELIOS versorgt jährlich rund 4,5 Millionen Patienten, davon 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 68.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2014 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,2 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.



facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailfacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Gesundheit & Medizin