Logo

Der eingebildete Kranke – Komödie von Molière

Fotos © Killa Schuetze

Schlosstheater Fulda
Sonntag, 22. April 2018, 18:00 Uhr
Einführungsgespräch um 17:30 Uhr (Foyer)

Regie Marc Becker
Bühne Harm Naaijer
Kostüme Sandra Münchow
Dramaturgie Simon Meienreis
Produktion Landestheater Marburg
Besetzung Daniel Sempf, Franziska Knetsch (a.G.),
Insa Jebens, Jürgen Helmut Keuchel,
Karlheinz Schmitt, Lene Dax, Stefan Piskorz

Spieldauer: 85 Minuten, keine Pause
Tickets: 9 – 24 €

Die Lachmuskeln kommen am 22. April 2018 im Schlosstheater Fulda sicher ordentlich in Schwung: Das Landestheater Marburg präsentiert um 18:00 Uhr Molières wohl berühmteste Komödie über den bekanntesten Hypochonder aller Zeiten „Der eingebildete Kranke“. Die Inszenierung des Marburger Landestheaters ist ein kunterbunter, verrückter Spaß mit aberwitzigen Figuren, knallbunten Kostümen und deftig-überspitztem Humor. Bereits um 17:30 Uhr kann eine Einführungsveranstaltung im Foyer des Schlosstheaters besucht werden.

Der arme Argan hat es nicht leicht: Nicht nur, dass der bemitleidenswerte Hausherr von allerlei Zipperlein geplagt ist, weigert sich doch auch seine Tochter Angélique, den von ihm auserwählten Arzt Thomas Diafoirus zu ehelichen. Dabei würde die Verbindung gleich mehrere Probleme lösen. Angélique wäre unter der Haube und ein Arzt stets und kostenlos zur Stelle, um Argans Wehwehchen Heilung und Aufmerksamkeit zu schenken. Doch so bleibt er weiterhin der selbstmitleidige Finanzier der Pariser Ärzteschaft: ein dankbares Opfer und ein Empfänger von Salben, Pillen, Einläufen und Aufgüssen, während seine blutjunge und geldgierige Ehefrau sein Ableben kaum erwarten kann.
Tochter Angélique liebt den charmanten Cléante und findet ein offenes Ohr bei der gewieft-gewitzten Haushälterin Toinette. Um Angéliques Liebesglück zu retten, Argan von seiner Selbstbezogenheit zu kurieren und ihm die Verlogenheit seiner Ehefrau vor Augen zu führen, überzeugt Toinette den furchtsamen Kranken, seinen eigenen Tod vorzutäuschen. Das offenbart das wahre Gesicht der Familienmitglieder…
Molières rasante Komödie über den bekanntesten Hypochonder der Literaturgeschichte ist derbe und filigran zugleich. Ziel des Spotts sind neben Geiz und geistiger Plumpheit der großbürgerlichen Hauptfigur die Quacksalberei vermeintlicher Gelehrter und Gevatter Tod, dem herzhaft ins Gesicht gelacht wird. Jede Tragik lässt sich hier leicht in urkomische Situationen übersetzen. Der Großmeister der französischen Komödie demonstriert seine Nähe zur Commedia dell’arte: Mit Wortwitz und doppelbödiger Komik beweist er uns, dass Integrität in bürgerlichen Häusern höchstens in den Kammern der Dienstboten zu finden ist. Und dass Intelligenz auch in den Studierstuben ein höchst seltenes Gut ist.

Tickets sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstr. 5, Telefon: 0661 102-1483. Online-Buchungen können unter www.eventim.de vorgenommen werden.



Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Alle Nachrichten