Logo

Kolpingwerk Fulda stellt Ideenheft zum Thema Pflege vor – Gelungener Mix aus Faktenwissen und Praxistipps

„Mensch.Würde.Pflege“ So lautet der Titel des neuen Ideenhefts, welches der Fachausschuss Politik und Gesellschaft des Kolpingwerks in Fulda entwickelt hat.
27 Seiten voller Informationen, Fakten und Praxistipps holen das Thema „Pflege“ aus einer Nische heraus und bieten eine Hilfestellung für Betroffene und ihre Angehörigen.
Bei einer Wahlveranstaltung im vergangenen Jahr wurde die Diskussion erst so richtig spannend, als das Thema Pflege zur Sprache kam. Grund genug für den Fachausschuss Politik und Gesellschaft, eine Veranstaltung zum Thema „Menschenwürdige Pflege“ zu organisieren und das Ideenheft als Handreichung für Kolpingsfamilien und Betroffene herauszugeben.
„Das Thema Pflege bewegt“, erzählt Dr. Andreas Ruffing, Mitglied des Fachausschusses und Leiter der Kirchlichen Arbeitsstelle für Männerseelsorge. „Und das Ideenheft ist nah an den Menschen dran, gesellschaftlich, religiös und spirituell.“ So ist es auch ein Stück Bildungsarbeit und Kolping zeigt damit Profil.
Steffen Kempa, Geschäftsführer des Kolpingwerks Fulda betont: „Wir wollen das Thema Pflege nicht mehr tabuisieren sondern diskutieren.“ Niemand soll in dieser schwierigen und kräftezehrenden Zeit alleine gelassen werden.
Brigitte Kram, Bürgermeisterin von Ebersburg und ebenfalls Mitglied im Fachausschuss sieht das Ideenheft als konkrete Hilfe. Themen wie Demenz, Wertschätzung der Pflegeberufe, Spiritualität oder selbstbestimmtes Leben im Alter werden hierin behandelt. Kolping als katholischer Sozialverband trage im Bereich Pflege eine besondere Verantwortung. Für die Kolpingsfamilien sei das Heft daher eine Handreichung, die Möglichkeiten zu konkreten Verbesserungen aufzeige.
Seelsorgeamtsleiter Thomas Renze zeigte sich erfreut darüber, dass Kolping die Initiative ergriffen hat, im Bereich Pflege aktiv zu werden. Jeder solle sich die Frage stellen: Welche Pflege würde ich mir für mich wünschen? Pflege ist auch ein Akt der Nächstenliebe und man solle nicht nur die Defizite der älteren Menschen sehen sondern auch das, was einem beim Pflegen geschenkt wird.
Eine gute Idee wäre sicherlich, in diesem Bereich mit anderen Sozialverbänden zu kooperieren.
Es wurde auch deutlich, dass Pflege über den reinen Versorgungsakt hinausgehen muss und dass persönliche Ansprache und Spiritualität wichtige Elemente sind.
Das Ideenheft ist nicht nur für Kolpingmitglieder sondern für die gesamte Öffentlichkeit gedacht. Es ist erhältlich beim Kolpingwerk im Diözesanverband Fulda unter info@kolping-fulda.de
oder als Download auf der Homepage www.kolping-fulda.de.



Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Alle Nachrichten