Logo

RhönEnergie Fulda hält die Gaspreise erneut stabil Moderate Erhöhung des Strompreises ab 2019

Gute Nachrichten für alle Kunden der RhönEnergie Fulda-Gruppe, die mit Erdgas heizen: Die Preise für den umweltschonenden Energieträger bleiben auch 2019 unverändert. Seit 2011 hat das Unternehmen die Gaspreise nicht mehr erhöht. Für die Sparte Strom gilt: Aufgrund stark gestiegener Beschaffungskosten muss der Versorger die Strompreise moderat erhöhen – erstmals seit 2014.

 

Seit nunmehr sieben Jahren gelingt es der RhönEnergie Fulda-Gruppe ihre Erdgas-Preise stabil zu halten. Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda GmbH, betont: „Zwar sind auch beim Erdgas die Beschaffungskosten im Laufe der Jahre gestiegen und andere Versorger erhöhen deshalb auch ihre Gaspreise. Die Kunden der RhönEnergie Fulda profitieren erneut von der bewährten Beschaffungsstrategie unseres Unternehmens. Wir kaufen vorausschauend ein. So haben unsere Erdgas-Kunden 2019 weiterhin Preissicherheit.“

 

Neuer Tarif „ÖkoRegio“

 

Ab dem kommenden Jahr gibt es für Erdgaskunden der RhönEnergie Fulda den Wahltarif „RhönGas ÖkoRegio“. Wie der Name erkennen lässt, kombiniert dieser Tarif zwei Aspekte: Der Kunde erhält sein Gas mit einer zehnprozentigen Beimischung von regenerativ erzeugtem Öko-Erdgas. Es stammt aus eigener Produktion in der Biothan-Anlage in Kleinlüder, wo aus biogenen Reststoffen (braune Tonne usw.) Bio-Erdgas erzeugt wird. Gleichzeitig speisen ÖkoRegio-Kunden einen Fonds, aus dem nachhaltige Projekte in der Region gefördert werden. Der neue Tarif richtet sich an Kunden, die Wert darauf legen, Öko-Energie einzusetzen und die gleichzeitig einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung ihrer Heimatregion leisten möchten.

 

Anpassung im Bereich Strom

 

In der Stromsparte werde die RhönEnergie Fulda vom Markt zu einer Anpassung der Preise gezwungen, erläutert Heun. Wie andere Versorger auch, kauft die RhönEnergie Fulda den Strom an den Energiebörsen ein. Dort sind die Strompreise in den vergangenen zwei Jahren um etwa 50 Prozent gestiegen. „Als positive Folge unserer Beschaffungsstrategie konnte dieser Effekt zwar eingedämmt werden, dennoch können wir diese enorme Steigerung der Beschaffungskosten auf Dauer nicht allein schultern“, erläutert Heun. „Deshalb müssen wir im kommenden Jahr einen Teil der Mehrkosten an die Kunden weitergeben. Das erfordern die kaufmännische Logik und die Verantwortung für das wirtschaftliche Wohlergehen unseres Unternehmens.“

 

Überschaubare Belastung

 

Stromkunden in der Grund- und Ersatzversorgung haben im Netzgebiet einen durchschnittlichen Jahresverbrauch von 1.735 Kilowattstunden (kWh). Für sie bedeutet die Preisanpassung im Bereich Strom Mehrkosten in Höhe von 2,12 Euro pro Monat. Im Bereich der Wahltarife fällt die Preissteigerung geringer aus. Kunden im beliebten Wahltarif „Klassik“ verbrauchen durchschnittlich 2.915 kWh Strom pro Jahr. Ab dem 1. Januar 2019 zahlen sie nun 1,67 Euro pro Monat mehr. Kunden mit aktuell laufenden Garantie-Verträgen sind nicht betroffen.

 

Neue übersichtliche Tarifwelt

 

Ab Jahresbeginn 2019 tritt bei der RhönEnergie Fulda eine noch übersichtlichere Preisstruktur in Kraft. Sie soll den Kunden erleichtern, genau den Strom- oder Erdgas-Tarif auszuwählen, der ihren Vorstellungen am besten entspricht. Eine wesentliche Neuerung ist die Einführung der Tarife „RhönGas ÖkoRegio“ (s. oben) sowie „RhönStrom ÖkoRegio“.

 

Mehr zur neuen Tarifwelt der RhönEnergie Fulda unter www.re-fd.de/tarife



Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Alle Nachrichten