Logo

Konzert im Fürstensaal: Ensemble Modern Spitzenensemble für Neue Musik & Fuldaer Komponist Michael Quell zu Gast

© Vincent Stefan

Fürstensaal im Fuldaer Stadtschloss
Dienstag, 12. Februar 2019, 20:00 Uhr
19:30 Uhr: Einführung

Ensemble Modern
Leitung: Hannes Krämer
Zu Gast: Komponist Michael Quell

Programm

György Ligeti (1923 – 2006)
Kammerkonzert für 13 Instrumentalisten

Michael Quell (* 1960)
String II – Graviton

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Serenade Nr. 1 D-Dur op. 11 – Urfassung für neun Instrumente (rekonstruiert von Jorge Rotter)

Spieldauer: ca. 90 Minuten plus Pause
Tickets: 9 – 25 €

Eines der weltweit führenden Ensembles für Neue Musik gastiert am Dienstag, den 12. Februar 2019 um 20:00 Uhr im Fürstensaal des Stadtschlosses Fulda: Das Ensemble Modern präsentiert ein vielseitiges Programm, das einen Bogen vom 19. Jahrhundert bis ins 21. Jahrhundert schlägt. Neben einer Serenade von Johannes Brahms und György Ligetis Kammerkonzert für 13 Instrumente spielen die Musiker String II – Graviton des Fuldaer Komponisten Michael Quell. Das Besondere: Ab 19:30 Uhr findet im Fürstensaal eine Einführung statt, in der zum einen Musiker des Ensembles etwas zum Programm sagen und zum anderen Michael Quell selbst spannende Einblicke in sein Werk ermöglicht.

Seit seiner Gründung im Jahr 1980 zählt das Ensemble Modern zu den führenden Ensembles für Neue Musik. Derzeit vereint es 20 Solisten aus 10 Nationen, deren Herkunft den kulturellen Hintergrund dieser Formation bildet. Das in Frankfurt am Main beheimatete Ensemble ist bekannt für seine einzigartige Arbeits- und Organisationsweise: Es gibt keinen Künstlerischen Leiter; Projekte, Koproduktionen und finanzielle Belange werden gemeinsam entschieden und getragen. Seine unverwechselbare programmatische Bandbreite umfasst Musiktheater, Tanz- und Videoprojekte, Kammermusik, Ensemble- und Orchesterkonzerte. Tourneen und Gastspiele führen das Ensemble Modern regelmäßig in etwa 100 Konzerten pro Jahr zu den renommiertesten Festivals sowie zu herausragenden Spielstätten weltweit. In enger Zusammenarbeit mit Komponisten, verbunden mit dem Ziel größtmöglicher Authentizität, erarbeiten die Musiker jedes Jahr durchschnittlich 70 Werke neu, darunter etwa 20 Uraufführungen.

Im Fürstensaal präsentieren die vielfach ausgezeichneten Musiker eine rekonstruierte Nonett-Fassung der Serenade Nr. 1 von Brahms, ein Kammerkonzert Ligetis, mit dem die Musiker eine persönliche Zusammenarbeit verbindet, sowie String II des Fuldaer Komponisten Michael Quell, der die musikalischen Möglichkeiten der Teilchenphysik ergründet.

Tickets sind erhältlich im Theaterbüro, Schlossstr. 5, Telefon: 0661 102-1483. Online-Buchungen können unter www.schlosstheater-fulda.de vorgenommen werden.



Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Alle Nachrichten