Logo

Altenpflegeschule der FAW Fulda startet nächsten Ausbildungsgang in der Altenpflegehilfe

Fulda. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr beginnt die Altenpflegeschule der FAW Fulda die Ausbildung zum/r Altenpflegehelfer/in. Ende September starteten erneut zehn motivierte Teilnehmer mit der einjährigen Ausbildung. Ein krisensicheres Beschäftigungsfeld erwartet die Teilnehmenden, die derzeit in der staatlich anerkannten Altenpflegeschule der FAW in Fulda die einjährige Ausbildung zum/r Altenpflegehelfer/in absolvieren. „Sie eröffnen sich damit eine neue berufliche Perspektive und einen beruflichen Quereinstieg in einen erfüllenden und abwechslungsreichen Beruf“, so Dirk Niedoba, FAW Akademieleiter. Gleichzeitig verwies Niedoba auf die Zahlen des hessischen Pflegemonitors. Demnach werden in Hessen bis zum Jahr 2020 fast 3000 zusätzliche Altenpflegefachkräfte benötigt.

Zudem belegen neue Untersuchungen, laut der Presseinformation des Deutschen Pflegerates vom 21.10.2010,  eindrucksvoll, dass in den Pflegeberufen in den nächsten Jahren bundesweit ein dramatischer Fachkräftemangel einsetzt. Bereits 2020 werden in Deutschland allein in den Krankenhäusern nach Vollzeitstellen berechnet fast 140.000 Pflegekräfte fehlen. Bis 2030 droht die Personallücke in der Gesundheitsversorgung sogar auf über 950.000 Fachkräfte anzuwachsen, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zusammen mit dem Darmstädter WifOR-Institut, einer Ausgründung des Lehrstuhls von Prof. Bert Rürup, hervorgeht.

So kommt der Ausbildung von gut qualifiziertem Pflegepersonal eine strategische Rolle bei der Zukunftssicherung der Altenpflege und zur Vermeidung von Pflegekräfteengpässen zu. Dieser aktuellen Herausforderung stellt sich die FAW, die seit 1996 sehr erfolgreich in Fulda und seit 2005 mit einer Außenstelle in Bad Hersfeld vertreten ist, mit ihrer Altenpflegeschule. Unterstützt wird die FAW beim aktuellen Kurs von der Agentur für Arbeit Fulda, die die einjährige Ausbildung über Bildungsgutscheine und das Sonderprogramm des Bundes WeGebAu finanziert. Zudem ist dieser anerkannte und zertifizierte Ausbildungsgang auch für Rehabilitanden und Umschüler geeignet.

Mit dem erfolgreichen Abschluss der einjährigen Ausbildung können die Altenpflegehelfer/innen Pflegefachkräfte bei ihrer Arbeit im stationären und ambulanten Bereich erfolgreich unterstützen. Sie werden von pädagogisch qualifizierten Praxisanleitern in unterschiedlichen Altenpflegeeinrichtungen in der Region Fulda angeleitet und betreut. „Die Auszubildenden werden in unseren Kooperationsbetrieben bei der praktischen Ausbildung dahingehend qualifiziert, dass sie insbesondere Tätigkeiten der Grundpflege und der Betreuung übernehmen sowie assistierend bei der Behandlungspflege tätig werden können“, erklärt Andrea Zippel, Kursleitung und stv. Schulleitung der Altenpflegeschule der FAW.

Ohne die großartige Unterstützung der kooperierenden Altenpflegeeinrichtungen wäre die Umsetzung dieser sehr praktisch orientierten Ausbildung nicht möglich gewesen, so Akademieleiter Niedoba. Besonders engagieren sich dabei die Einrichtungen: Seniorenzentrum Heilig Geist, Seniorenresidenz meo domo, Mediana GmbH & Co. Wohnstift KG, Pflegeheim St. Lioba, Alten- und Pflegeheim Hedwigstift, Ev. Alten- und Pflegeheim, Haus Emmaus, Alten- und Pflegeheim Marienheim (alle Fulda), Kursana Domizil Haus Stephanus in Künzell, Pflegeheim Mutter Teresa in Neuhof, Alten- und Pflegeheim Bruder-Konrad-Heim in Ebersburg/Weyhers sowie das Seniorenheim am Kurpark in Bad Soden-Salmünster.

Während ihrer einjährigen Ausbildungszeit durchlaufen die Auszubildenden der FAW-Altenpflegeschule neben über 900 pflegepraktischen Einsatzstunden auch rund 700 Stunden theoretischen und fachpraktischen Unterricht in der Schule. Während dieser Zeit werden sie von erfahrenen Lehrkräften der FAW unterrichtet und begleitet. Dabei nimmt das Team von Dirk Niedoba auch die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse auf. So werden die aktuellen Ergebnisse der Studie am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen in der FAW-Altenpflegeschule umgesetzt. Ein Ansatz dabei ist die Unterrichtung in der Gesundheitsförderung, um Arbeitsbelastungen, Überforderung und Burn-out bei angehenden Pflegekräften frühzeitig entgegen wirken zu können.

Die Eingliederungschancen in den ersten Arbeitsmarkt sind nach dem Abschluss sehr gut, so Dieter Diegelmann zuständiger Maßnahmenbetreuer der Agentur für Arbeit in Fulda, da es zunehmend mehr pflegebedürftige alte Menschen mit zum Teil komplexen Erkrankungsbildern gibt und auch in der Region Fulda ein Bedarf an qualifizierten Altenpflegekräften existiert.

Nach dem erfolgreichen Examen als Altenpflegehelfer/in besteht für die Absolventen/innen ggf. die Möglichkeit, in die dreijährige Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in zu wechseln. So plant das Team der Altenpflegeschule der FAW Fulda für 2011 auch den Start einer dreijährigen Ausbildung. Der nächste einjährige Helferausbildungsgang beginnt im Frühjahr 2011. Interessenten für die einjährige Ausbildung, insbesondere auch mit einem Bildungsgutschein, können sich ab sofort an die Altenpflegeschule der FAW Akademie Fulda, Telefon: 0661 679309-0, wenden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

  • Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) gGmbH Akademie Fulda
  • Dirk Niedoba, Akademieleiter (und Schulleiter der Altenpflegeschule)
  • Email: dirk.niedoba@faw.de
  • www: www.faw-fulda.de
  • Tel.: 0661 – 67 93 09 0
  • Fax: 0661 – 67 93 09 29

oder: Kirsten Emunds, Beauftragte für Presse und Öffentlichkeitsarbeit



Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Categories:

Alle Nachrichten, Bildung & Jobsuche